Webinar: COP 18 Nebenveranstaltung über SLCPs

Zur 18. COP am 30. November in Doha gaben Drew Shindell (NASA GISS), Myles Allen (Oxford University), Eduardo Calvo (National University of San Marco) und Adrian Macey (University of Victoria, Wellington) eine aktuelle Übersicht über die wissenschaftlichen und politischen Problemstellungen in Bezug auf die Mitigation von kurzlebigen klimawirksamen Schadstoffen (SLCPs).

Im Mittelpunkt des Briefings und der nachfolgenden Diskussion standen potentielle Zusammenhänge zwischen der Mitigation von SLCP und Kohlendioxid, globale Temperaturziele und das Jahr der Höchstemissionen. Alle Podumsteilnehmer wiesen darauf hin, dass die Reduzierung von CO2 und SLCP nicht als „Entweder-Oder“-Option sondern als „Beides-Zugleich“-Option betrachtet werden sollte. Die Reduktion von SLCP erleichtert unseren Kindern das Leben, während die Reduktion von CO2 wesentlich wichtiger für die nachfolgende Generation ist.

Allerdings sind gleichzeitige Mitigationsmaßnahmen schwierig für die Politikgestaltung, weil nur begrenzte Mittel für den Kampf gegen Klimawandel und  Luftverschmutzung zur Verfügung stehen. Außerdem ergeben sich aus der Reduktion von SLCPS weitere komplexe Sachverhalte, weil sowohl wärmende als auch kühlende Schadstoffe reduziert werden.

Ziel der Veranstaltung war es, den Delegierten und Beobachtern die Gelegenheit zu geben, sich mit den wissenschaftlichen und politischen Problemstellungen im Zusammenhang mit der Mitigation von SLCP vertraut zu machen, noch bevor am Donnerstag, den 6. Dezember, bei dem Side Event auf ministerialer Ebene die neue, auf SLCP fokussierte Climate and Clean Air Coalition (CCAC) vorgestellt wird.

 

Die Veranstaltung in Doha wurde von der University of Oxford (Environmental Change Institute and Oxford Martin School) und der University of Victoria, Wellington (New Zealand Climat Change Research Institute) organisiert. Das Webinar wurde von der Interdisciplinary and Global Working Group ermöglicht.